a99
alcarta für die Katalogisierung

allegro-Hauptprogramm für Windows

 
20041117
 


>>> Benutzungsanleitung für a99
So sieht das Windows-Hauptprogramm a99 in der Version 24(2004) aus.

Man sieht hier, wie der Auswahlbalken links auf dem Feld #20 steht. Mit Enter bekommt man dieses Feld in das Schreibfeld zum Bearbeiten. Der Hintergrund des Anzeigefeldes ist noch hellgrün, das bedeutet, es wurde am Satz bis jetzt noch nichts verändert. Sobald man die erste Änderung macht, und bis der Satz wieder gespeichert wird, springt die Hintergrundfarbe auf hellgelb. (Mit dem Button [Wechseln] holt man den Originalsatz wieder hervor! Macht man das schnell hintereinander, sieht man genau die Änderungen.).
Gelöschte Sätze haben natürlich einen hellroten Hintergrund. In der Statuszeile neben dem Feld "Suchbefehl" werden die Zustände ebenfalls angezeigt. Im Feld Suchbefehl wird der Name des gerade bearbeiteten Elementes eingeblendet.
Unten der längliche Button [Q : Daten in Bearbeitung] zeigt die Sätze an, die man in der aktuellen Sitzung bearbeitend "angefaßt" hat.Vorher hieß diese Datenmenge "Offline-Quelle" (weil sie auch eingelesene Offline-Daten enthalten kann, die noch nicht abgespeichert wurden). Weil man jederzeit den Index einblenden und andere Sätze ansehen kann, ist es sehr wichtig, daß man auf die noch in Bearbeitung befindlichen Sätze schnell wieder zugreifen kann.

Hervorzuheben sind die folgenden Punkte: (die meisten genau wie bei alcarta, denn dessen Eigenschaften sind ohne Einschränkung auch hier verfügbar)

Zum Ausprobieren ist ein Demopaket zum Herunterladen und dazu einige Demo-Datenbanken bereitgestellt, darunter die Formate-Datenbank, eine bolero-Datenbank (klassische Musik) und die UNICODE-Zeichensatz-Datenbank. Die Vollversion erhält man nur mit Passwort über FTP.
Datenbank-Produzenten können schon jetzt beginnen, ihre Datenbanken für die Nutzung mit diesem neuen Browser bereitzustellen. Gearbeitet wird z.B. schon an einer neuen Form der Regensburger Systematik.

Für allegro-Anwender ist wichtig, daß auch dieses Programm keine Änderungen an existierenden Datenbanken erfordert. Das Erstellen der Anzeigeparameter ist die einzige etwas schwierige Arbeit, die wir jedoch durch Beispiele und Hilfsdateien unterstützen. Es ist kaum schwieriger als bei a99, wo man ja auch jede Datenbank sofort benutzen kann. Hier kommt die Farbe hinzu, aber wenn man bisher unter DOS ein farbiges OPAC-Design hatte, kann dieses sogar fast unverändert übenommen werden. In der Abbildung ist eine bolero-Datenbank aktiviert, dafür ist die Anpassung bereits durchgeführt.
Die Programmierung der Flips ist ebenfalls sehr einfach, fast genauso wie beim konventionellen System, aber noch vielseitiger.

Ab V24(2004) gibt es als Ergänzung ein Browserprogramm JanaS, mit dem einerseits im Internet gesurft werden kann, das aber andererseits eng mit a99/alcarta zusammenarbeiten kann.

1999-01-19 / 2004-11-17
B. Eversberg