UB BRAUNSCHWEIG
Symbolfoto


Allegro C Ausleihfunktionen Version 05.12



3. .cfg Datei [Nur im DOS-SYSTEM relevant]


Um die enthaltenen Funktionen für die Ausleihe nutzen zu können, muß die Struktur der eigenen Datenbank angepaßt werden. Dazu gehört, daß die .cfg Datei ergänzt und angepaßt wird.

Das Ausleihprogramm erwartet zu den verwendeten speziellen Datensatztypen wie Exemplar-, Leser-, Gebühren-, Statistik- und Systemdatensätzen Zugriffsschlüssel in einem genau vorgeschriebenen Format. Dafür muß die bisher verwendete Indexparameterdatei geändert und ergänzt werden (vgl. Kap. 'Indexierung der Datensatztypen').

Soll das Programm die bisherige Ausleihpraxis z.B. hinsichtlich Fristen und Gebühren widerspiegeln, müssen entsprechende Systemdatensätze angelegt werden (vgl. Kap. 'Konfiguration').

Unbedingt notwendig ist es, die Liste der erlaubten Kategorienummern um diejenigen zu ergänzen, aus denen die in der Ausleihe angelegten Datensatztypen bestehen. In der Regel genügt es, die Liste um die folgende Zeile zu ergänzen
(vgl. Kap. 'Struktur der Datensatztypen').

#9A"Systemdaten"
#9B"BenutzerDaten"
#9D"ExemplarDaten"
#9G"Gebühren"

Es ist möglich, wenn auch kaum je sinnvoll, die verwendeten Kategorienummern zu ändern (vgl. Kap. 'Optionen'). In jedem Fall dürfen die in der Ausleihe verwendeten Kategorienummern nicht auch in anderen Datensatztypen vorkommen.

Die folgenden in der .cfg Datei einzustellenden Optionen müssen mit sinnvollen Werten gefüllt sein (vgl. Kap. 'Optionen').
>>> Nicht notwendig beim Windows-System


aM#770 : Kategorie 'Medientypkürzel'

Hier wird diejenige Kategorie des Titels angegeben, in der das Medientypkürzel eingetragen wird. Beim Erfassen eines Exemplars zu diesem Titel wird dann der Medientyp aus dieser Kategorie übernommen. Fehlt die betreffende Zeile in der .cfg Datei, muß der Medientyp des Exemplars beim Erfassen explizit angegeben werden.

aC#90 : Kategorie 'Signatur'

Legt diejenige Kategorie des Titels fest, in der die Signatur gefunden werden kann. Diese wird beim Erfassen eines Exemplars übernommen. Fehlt die betreffende Zeile, wird keine Signatur in den Exemplarsatz eingetragen.

aT#00 : Kategorie 'Identifikationsnummer'

Gibt diejenige Kategorie des Titelsatzes an, die die eindeutige Nummer zur Identifikation des Titels enthält. Über diese Nummer werden Exemplar und Titel einander zugeordnet. Fehlt die betreffende Zeile, dann wird angenommen, daß die ID des Titels sich in der Kategorie #00 - bzw. #000 für dreistellige Schemata befindet.

ci9.alf?6

Gibt das Format einer automatisch nachträglich erzeugten Titel ID an (vgl. Handbuch 'Katalogisierung'). In der Regel sollte bereits bei der Erfassung des Titels eine sinnvoll formatierte eindeutige ID Nummer vergeben werden.

Die folgenden Anpassungen werden empfohlen, sind aber nicht unbedingt notwendig.

ao38304 Wolfenbüttel

Gibt Standardpostleitzahl und Standardort an, die bei der Anmeldung eines Lesers erscheinen sollen. Zwischen PLZ und Ortsnamen muß genau ein Leerzeichen stehen.

Die Liste der erlaubten Kategorien sollte um diese weiteren Zeile ergänzt werden:

#J0a
#J1a

#J9a

Die hiermit angemeldeten Kategorienummern werden dann als 'lokale' Sprungmarken in den Parameterdateien verwendet. Insbesondere in der Beispielparametrierung ist das der Fall.

Die Ausleihverwaltung ist ein Aufsatz auf der Katalogisierung. Mit den folgenden Einstellungen des Arbeitsspeichers in der .cfg Datei werden ca. 500 kB freier Arbeitsspeicher benötigt (vgl. Handbuch 'Katalogisierung').


beim Windows-System nicht notwendig
mr256 : Ergebnismenge
mk256 : Anzahl Kategorien
mb128 : Anzahl Kategorien 'Hintergrund'
mB4096 : Größe 'Hintergrund'
mP4096 : größe 'Phrasenspeicher'

Bem.:

1. Die Anzahl der Kategorien im Hintergrund bzw. die Größe des Hintergrundspeichers sind relevant für die Anzahl der z.B. beim Export von Mahnbriefen benutzten Variablen einerseits und die Größe des inihnen gespeicherten Textes z.B. bei 'Textbausteinen' andererseits.

2. Der Puffer für den 'Phrasenspeicher' ist u.a. wichtig für eine eventuell verwendete Codierungstabelle zu einem Druckertreiber.

Den Status des Arbeitsspeichers kontrolliert man mit <Alt-F7> im DOS-Anzeigebildschirm.

Unter Umständen nützlich bei der Benutzung eines Barcodelesers sind die folgenden Einstellungen. Nicht beim Windows-System

aBBAA999 : Barcodeformat 'Leserausweis'
aBE999999 : Barcodeformat 'Exemplar'
aBD0 : Verzögerung (Standard : 2000)

Hiermit werden nacheinander ein zu überprüfendes Format für den Barcode des Leserausweises (aBB), den Barcode des Exemplars (aBE) und eine Verzögerung des gepufferten Schreibens nach dem Lesen festgelegt.

Fehlt die entsprechende Option, findet keine Überprüfung statt.

Bei der Festlegung des Formats bedeutet

'A' { A,...,Z,a,...,z }
'9' { 0,...,9 }
'N' 'A' ODER '9'
'X' ein beliebiges Zeichen, z.B. '$'.

Das Format für den verbreiteten 'Code 39' könnte z.B. durch

999X9999999A

geprüft werden, wobei z.B. '123$5060121H' als korrekt angenommen würden. Eine mögliche Überprüfung im Barcodeleser selbst bleibt davon unberührt.

Die Mindestlänge des Barcodes wird durch die Anzahl der Zeichen festgelegt. Zu kurze Barcodes werden abgewiesen. Die Verzögerung des Schreibens ist u.U. hilfreich, um auf langsamen Rechnern zu verhindern, daß das Programm die mit dem Barcodeleser via serieller Schnittstelle einkommenden Daten nicht schnell genug liest.

f100 : Füllzeichen

Setzt die Anzahl der Füllzeichen hoch und stellt sicher, daß z.B. ein Exemplarsatz, der durch Leihdaten ergänzt wurde, dafür nicht an das Ende der Datendatei verschoben werden muß.

Wird diese Einstellung geändert, muß anschließend die Datenbank 'entlüftet' werden.


Farben werden ebenfalls in der .cfg Datei eingestellt. Dabei werden die aus der Katalogisierung bekannten Optionen auf die Elemente in der Ausleihe übertragen, z.B.

----------Nur bei DOS relevant ------------------

we107
ws070
wb007

Damit werden nach einander die Farben in einem Fenster mit einer Fehlermeldung, in allen anderen Fenstern (Meldungen, 'normaler' Text in Eingabemasken und Menüs), sowie der Eingabefeldern und des jeweils aktuell ausgewählten Menüpunktes festgelegt.

Die folgenden Einstellungen erscheinen in der Regel nicht in der .cfg Datei. Es wird dringend empfohlen diese nur aus zwingenden Gründen zu ändern.

aW9 : Register Titelidentifikation
aV11 : Register Systemschlüssel
aU10 : Register Leserschlüssel

Hiermit können die von der Ausleihe verwendeten Register geändert werden. Angegeben sind die Standardeinstellungen.

ab220 : Dateinr. Leserdaten
av229 : Dateinr. Vormerkungen
ae230 : Dateinr. Exemplardaten
as249 : Dateinr. Systemdaten

Diese Dateinummern werden nur bei jeweils neu erzeugten Datensätzen berücksichtigt. Das 'Mischen' der Datensatztypen in einer Datei ist ebenso möglich. Angegeben sind die Standardeinstellungen.

bA#9B : Kategorieanfang Leserdaten..
bS#9A : ..Systemdaten bzw. Statistik
bE#9D : ..Exemplardaten
bR#9G : ..Gebühren

Hiermit werden die ersten beiden Zeichen der verwendeten Kategorien geändert. Es wird dringend empfohlen, diese Einstellung nicht zu ändern. Das erreicht man am einfachsten, indem man diese Optionen ignoriert. Angegeben sind die Standardeinstellungen.


ein Kapitel zurück zurück zum Inhaltsverzeichnis ein Kapitel vor



[i] zuletzt aktualisiert: 08.04.2011
Email: ub@tu-bs.de