Systemanforderungen

Wir fassen hier ganz knapp die Anforderungen des allegro-Systems an Hard- und Software etc. zusammen, die man für V25 veranschlagen muß.

Grundsätzlich ist zu sagen, daß allegro nicht nach hoher Rechnerleistung und großen Speicherplatten verlangt - es ist in diesen Punkten eher bescheiden. In den Daten befinden sich keine Leerräume, denn nicht belegte Felder belegen gar keinen Platz und die belegten nur so viel, wie sie brauchen.

Hardware
Jeder marktübliche PC ist geeignet. Für Windows gibt es die Programme a99 und alcarta, die ab V24 das DOS-System voll ersetzen. Dennoch kann man parallel mit den DOS-Programmen an derselben Datenbank weiterarbeiten, denn sie sind in der Datenstruktur voll kompatibel.
Plattenspeicher
Die Software benötigt unter 10 MB für sich selbst. Für Daten muß man je Datensatz (je Titelaufnahme) zwischen 500 und 1000 Byte veranschlagen (brutto, also einschließlich Index!) und diesen Wert mit der geschätzten Datenmenge multiplizieren. Es ergibt sich der Bedarf in Megabyte für die geplante Datenbank. Man wird in der Regel dann den Plattenspeicher mindestens doppelt so groß auslegen, um Spielraum zu haben. Die bisher größte Datenbank mit 15 Mio. Sätzen belegt 9.4 GB.
Betriebssystem
Windows: Die neuen Programme a99 und alcarta brauchen Windows'95 oder höher.
UNIX: Linux, Solaris. Für diese Plattformen gibt es die Kernprogramme und den avanti-Server.
Software
Kein kommerzielles Datenbanksystem o.a. erforderlich, denn allegro ist selbst ein Datenbanksystem.
Funktionen
  • Kernsystem mit Erfassung, Bearbeitung, Fremddatennutzung, OPAC, Export, Volltextsuche, Update (offline-Einspielen neuer Daten), Datensicherung. Katalogdaten mit Stammdaten (Normdaten), Verknüpfungslogik. Mehr: Was ist allegro?
  • Ausleihe (Programm aLF) mit allen Leihfunktionen, Gebührenverwaltung, Statistik
  • Monographienerwerbung (Programm ORDER): voll ausgebaut.
  • Für WWW u.a. gibt es einen Datenbankserver, den "avanti"-Server, mit dem man einen echten Client/Server-Betrieb fahren kann. Dafür sind schon zahlreiche Implementierungs-Beispiele  im WWW vorhanden.
  • Z39.50-Server für Windows, Linux, Solaris
  • Dokumentation
    Systemhandbuch V22 (2002), Die Windows-Programme enthalten eine umfangreiche Dokumentation. Demo-Datenbank mit allen Satztypen.
    Internformate
    individuell konfigurierbar. Es existieren Konfigurationen für MAB, MARC, Pica neben dem sog. "Konsolidierten Format", welches die meisten Anwender benutzen. Ab 2006 gibt es als Alternative das modernere Neutralformat.
    Sprache
    Es kann in Deutsch oder Englisch gearbeitet werden. OPAC-Menüs sind vollständig anpassungsfähig an lokale Anforderungen.

    letzte Änderung: 05-07-2006

    © 2000 UB Braunschweig (allegro@tu-bs.de)