4. allegro -Nordwest-Anwendertreffen in Kiebitzhörn

Doris Gerlach

Fernab aller Großstädte trafen sich die Anwenderinnen und Anwender von allegro im Oktober 1997 zum 4. Mal. Das Anwendertreffen in der zur Polizeidirektion für Aus- und Fortbildung und die Bereitschaftspolizei Schleswig-Holstein gehörenden Landespolizeischule "Wilhelm Krützfeld" in Kiebitzhörn begann diesmal bereits am Abend vorher. Bei vorherigen Treffen war bedauert worden, daß zu wenig Zeit zum gegenseitigen Kennenlernen und lockeren Erfahrungsaustausch blieb. Deshalb begann dieses Treffen am Abend vorher und fast alle Teilnehmer machten von dieser Möglichkeit des Gedankenaustausches regen Gebrauch. Wenn Ausdauer und Geräuschpegel ein Indiz für anregende Gespräche sind, so war dieser Abend jedenfalls sehr erfolgreich. Viele Informationen und Anregungen wurden ausgetauscht.

Nach der frühmorgendlichen, offiziellen Begrüßung durch den Leiter des Sachbereiches 47 (zu dem unsere Bibliothek gehört), Wolfram Hartwich, informierte Dierk Höppner von UB Braunschweig über den neuesten Stand der Entwicklung und zur Zeit in Arbeit befindlichen Projekte

Mit der allegro Version 15 ist die Entwicklung für das Betriebssystem MS-DOS im wesentlichen abgeschlossen. Die Zukunft gehört Windows. allegro für Windows ist in Arbeit. Die Entwicklung der Schnittstelle Z39.50 geht weiter.

Anschließend stellte Reinhold Schleifenbaum von der Bibliothek der Wirtschaftswissenschaftlichen Institute der Universität Kiel seine Zeitschriftenverwaltung vor. Für OPAC und Ausleihe werden allegro bzw. aLF eingesetzt. Mit aLF wird jetzt auch der Kardex ersetzt und der fristgerechte Eingang der Zeitschriften überwacht. Im Rahmen der Ausleihe können verschiedene Medientypen mit verschiedenen Ausleihfristen definiert werden. Für jedes eingehende Heft wird ein Exemplarsatz angelegt, der über den Medientyp die entsprechenden Fristen (wöchentlich, monatlich etc.) beinhaltet. Dann wird das Heft an den Benutzer Auslage , Magazin o. ä. "ausgeliehen". Bei Eingang des nächsten Heftes wird das vorige zurückgebucht. Trifft das nächste Heft nicht rechtzeitig ein, erscheint es auf der Mahnliste. Schön wäre es, wenn diese Daten direkt für die Reklamation genutzt werden könnten. An der Lösung dieses Problems wird gearbeitet. Auf lange Sicht muß die Indexierung der Zeitschriftenexemplarsätze übersichtlicher gestaltet werden, da sonst lange Listen entstehen. Aus dieses Problem ist erkannt. Lösungen sind bereits angedacht.

Anschließend stellte Monika Steffens, Bibliothek des Stadtmuseums Oldenburg, Capriccio, eine Konfiguration speziell für Kunst- und Museumsbibliotheken, vor. Dabei geht es zum Beispiel um die Aufnahme von Ausstellungskatalogen, bei denen verschiedene Austellungsorte, Ausstellungsdaten, etc. berücksichtigt werden sollten. Deshalb hat die Arbeitsgemeinschaft Kunst- und Museumsbibliotheken ein Anforderungsprofil für die Konfiguration erstellt, die nun von Thomas Berger umgesetzt wird. Bis Ende Januar 1998 soll Capriccio auslieferungsfähig sein.

Fremddatennutzung, insbesondere die Nutzung von Normdaten bei der Katalogisierung, stellte Thomas Berger, Bonn, vor. Zum einen könnte durch die Nutzung z.B. der Normdaten-CD-ROM der Deutschen Bibliothek bei der Katalogisierung Zeit gespart werden, zum anderen könnte durch die Miterfassung der Identifikationsnummern der Datensätze sichergestellt werden, daß Änderungen und Updates relativ einfach überspielt werden können. So wäre die weitere Standardisierung der Ansetzung und damit auch eine Vereinfachung der Recherche durch unsere Benutzer zu erreichen.

In zwei Arbeitsgruppen wurden nachmittags spezielle Probleme der Fremddatenübernahme, bzw. der Restriktionen bei Recherchen erörtert.

Trotz gegenteiliger Absichten war das Programm des Tages wieder sehr voll geraten, was aber doch wohl niemanden gestört hat. Die durchweg positiven Reaktionen haben uns sehr gefreut. Vielen Dank dafür, auch im Namen meiner Kollegen.

Das nächste allegro-Nordwest-Anwendertreffen findet am 24. September 1998 in Hamburg statt. Ansprechpartnerin: Sabine Graef, Universität der Bundeswehr, Bibliothek, Holstehofweg 85, 22043 Hamburg, Tel. 040/6541-2881, Fax 040/6541-2784 und E-Mail sabine.graef@unibw-hamburg.de .

Bei Beginn der Vorbereitungen des Treffens 1997 waren im Verteiler 160 Adressen. Bei vielen bestand der Verdacht, daß sie nicht mehr aktuell waren. Deshalb wurden alle angeschrieben und gebeten, sich in jedem Fall zu melden. Unser Verteiler hat sich nun auf 67 Adressen reduziert.

Doris Gerlach
PD AFB Landespolizeischule Wilhelm "Krützfeld"
SB 47, Bibliothek
Kiebitzhörn
23714 Bad Malente
Tel. 04523/209-151. Fax 04523/209-106