UB BRAUNSCHWEIG
Symbolfoto
  • Impressum
  • Startseite
  • allegro-C von A-Z
  • Druckversion


a30 - Plattformunabhängiges Programm zur Nutzung von allegro-Datenbanken im Netz auf der Basis des Systems "Adobe Flex"


Anhang 4: Aufruf mit Argumenten - u.a. für gezielte ("tiefe") Verlinkung von außen

Das Programm  a30.swf  kann über die PHP-Datei index.php, in die es eingebettet ist, auch mit Parametern aufgerufen werden, und zwar mit diesen vieren:

db=dbname
Damit umgeht man die Auswahl der Anwendung (Datenbank), springt also gleich in die mit dem symbolischen Namen dbname.
Nur wenn der Parameter  db  angegeben wird, kann man auch die beiden anderen benutzen:

title=ueberschrift
Die Überschrift wird auf den Balken der Combo-Box für die Datenbankauswahl gesetzt, die nach Angabe von db=... wirkungslos ist.

forms=formulardateiname
Als Standard wird die Datei  a30for.xml  auf dem PHP-Verzeichnis der Datenbank verwendet. Mit diesem Parameter kann man eine andere Datei zuordnen.

com=
befehl
Der befehl kann einer von 5 Typen sein, womit man praktisch jede Aktion des Programms vorgeben kann, die es automatisch gleich nach dem Start ausführen soll:

com=i REG position
Im Register 
REG den Abschnitt anzeigen, der bei position beginnt.
Beispiel:  com=i PER shakespeare

com=f suchbefehl

Den suchbefehl ausführen und die Ergebnismenge im Kurzlistenfenster zeigen.
Beispiel:  com=f PER shakespeare?

com=zahl
Den Satz mit der internen Satznummer zahl ausführen und anzeigen (in den Tabs INT und EXT).
Beispiel:  com=199

com= h url
Die Datei url holen und anzeigen. Dabei kann hinter url eine Textdatei stecken, die durch _!_ in geeignete Abschnitte gegliedert ist (siehe Anhang 1), oder ein Skript (PHP o.a.), das einen solchen Output produziert.
Beispiel:  com=h a30men.htm  [Standardmenü anzeigen]

com=X jobname
Den FLEX-Job  jobname.job  ausführen und sein Ergebnis anzeigen. Es wird dann das Standardskript  a30ajax.php gestartet, das den Job zur Ausführung bringt. Wer sich mit der allegro-Skriptsprache FLEX auskennt, wird die Mächtigkeit dieses Befehls leicht erkennen.  Er entspricht dem Befehl  X ...  des Windows-Programms a99. Der  jobname.job  an dieser Stelle entspricht dem _start.flx.
Die Jobdatei muß in dem Jobordner (s. B.2.2, a30_ini.php) der Datenbank liegen.

Wenn Argumente (und zwar #u-Variablen) dem Job mitzugeben sind, dann müssen sie mit "--Vuxy=wert" an den Jobnamen angehängt werden. Hierbei ist -- ein Ersatz für &, das an dieser Stelle nicht funktionieren würde.
Beispiel:  com=X a30edp--VurN=555  [Bedeutung: den Job a30edp.job anwenden auf Datensatz 555. Als urN wird sonst automatisch die aktuelle Satznummer mitgegeben.]

Solche Befehle kann man in derselben Form in die Befehlszeile eingeben (s.o. Punkt 6.).

ein Kapitel zurück zurück zum Inhaltsverzeichnis ein Kapitel vor




[i] zuletzt aktualisiert: 16.05.2011
Email: ub@tu-bs.de