UB BRAUNSCHWEIG
Symbolfoto
  • Impressum
  • Startseite
  • allegro-C von A-Z
  • Druckversion


a30 - Plattformunabhängiges Programm zur Nutzung von allegro-Datenbanken im Netz auf der Basis des Systems "Adobe Flex"


Vorwort
Das Programm a30 ist erst seit Juli 2009 in Entwicklung (die erste Mitteilung erfolgte in der allegro-Liste).
  • Es bietet weniger Funktionen im Vergleich zu a99, dem Windows-Hauptprogramm des allegro-Systems, diese Funktionen gehören jedoch zu den grundlegend wichtigen, für jede Datenbank nützlichen; sie wurden exemplarisch mit viel Sorgfalt programmiert und sind voll einsatzfähig. 

  • Andererseits bietet a30 dem Anwender aber Möglichkeiten zu eigenen Erweiterungen: Praktisch kann er mittels simpler, selbstgestrickter  Menüs alles realisieren, was sich mit avanti und seiner Skriptsprache FLEX machen läßt. Damit kann er Job-Dateien schreiben, die quasi den einzelnen Feldern des a30-Programms Daten zusenden. Dies hat Ähnlichkeit mit der AJAX-Technik, ist jedoch in der Anwendung noch einfacher: man braucht nur avanti-FLEX, kein JavaScript, kein PHP und sehr wenig HTML, um neue Funktionen zu realisieren.

  • Die Quellcodes von a30 wurden im Nov. 2009 freigegeben, d.h. Anwender können es als Rahmen für eigene Entwicklungen nutzen, insbes. zur Umgestaltung oder Erweiterung der Oberfläche. Über Neuerungen und Erweiterungen wird in der Liste berichtet.

  • a30 ist der Versuch, ein überschaubares, gleichwohl flexibles Konzept für den Aufbau von RIA-Anwendungen auf allegro-Basis bereitzustellen. (Das Programm a99 samt Zubehör ist ab 1998, also seit 10 Jahren, ständig weiterentwickelt worden, a30 entstand in wenigen Monaten erst 2009 - ein vergleichbarer Leistungsumfang ist von daher unrealistisch!)

Ganz kurz das Wichtigste: a30 wurde mit Adobe Flex entwickelt und ist deshalb in jedem Browser lauffähig, auch unter Linux, Solaris und Mac. Es erfordert keine lokale Installation auf dem PC des Endnutzers, denn es ist eine "Rich Internet Application" (RIA). a30 arbeitet an der Oberfläche konsequent mit Unicode (UTF-8), während die Datenbank intern weiterhin auch andere Codierungen haben kann.
Achtung: Es ist typisch für RIA-Programme, daß der Back-Button des Browsers nicht benutzt werden sollte! Passiert es aus Versehen, muß man a30 neu starten.
Für potentielle Entwickler wichtig: Um mit den Quellcodes zu arbeiten, genügt
das kostenlose SDK-Paket für Adobe Flex.

Beispiele:  http://www.biblio.tu-bs.de/db/a30  (Auswahl zwischen mehreren Datenbanken)
                    http://www.allegro-c.de/db/a30/lcsh.htm  (Sonderfall: Schlagwort-Normdatei der LC)

ein Kapitel zurück zurück zum Inhaltsverzeichnis ein Kapitel vor


[i] zuletzt aktualisiert: 10.05.2011
Email: ub@tu-bs.de