Allegro Internet-Kataloge
Step by Step

Hinweise zur Installation der verschiedenen Schnittstellen
unter Windows 2000 / XP Professional
Von Christoph Schönberger, DHI London
(Stand: 03.06.2005)

Dieser Text ist nur noch geeignet für Perl-Installationen: acwww25 und "populo"


Diese Seite beschreibt Schritt für Schritt die Installation der drei verbreitetsten Allegro-Internetschnittstellen. Voraussetzung ist ein Computer mit Windows 2000 Professional oder Windows XP Professional sowie mit Internetverbindung (für das Herunterladen der erforderlichen Programme).

Die Windows Sprachversion ist deutsch englisch.
Das Laufwerk für die Installation ist                    

Die Installation und der Test aller Komponenten und Schnittstellen dauert etwa 2 Stunden (ohne Download). Danach verfügt der Computer über folgende Programme:
  •   Avanti 2.2.7 Server mit Demodatenbank
  •   Apache 2.0.52 Webserver mit mod_perl und PHP 4.3.10
  •   Perl 5.8.6
und folgende Schnittstellen (jeweils mit Zugriff auch die Demo-Datenbank):
  •   RuckZuck (PHP)
  •   Acwww25 (Perl)
  •   Populo (Perl)

Und dies ist die dabei erzeugte Verzeichnisstruktur:

C:\
    apache2\
    avanti\
    database\
              avdemo\
    perl\
    www\
              htdocs\
              scripts\
                       acwww25\
                       populo\
                       ruckzuck\
 
[Webserver]
[Datenbank Server]
[Allegro Datenbanken]
[Demodatenbank]
[Perl Skriptsprache]

[HTML Dateien]
[Perl/PHP-Skripte]
 
 
 


Inhaltsübersicht

1. Avanti 2.2.7

1.1 Bezugsquelle
1.2 Programminstallation
1.3 Test von Avanti
1.4 Dokumentation

2. Apache 2.0 mit Perl 5.8 und PHP

2.1 Bezugsquelle
2.2 Installation
2.3.1 Test von Apache 2
2.3.2 Test von Perl
2.4 Dokumentation

3. Kommunikation der Komponenten

3.1 Test der Kommunikation Avanti <=> Perl über TCP/IP
3.2 Test der Kommunikation Apache <=> Perl / mod_perl
3.3 Test der Kommunikation Apache <=> PHP

4. Installationen der Demo-Datenbank

4.1 Ruckzuck (PHP)

4.1.1 Bezugsquelle
4.1.2 Zielverzeichnisse
4.1.3 Test
4.1.4 Dokumentation

4.2 acwww25  (Dierk Hoeppner)

4.2.1 Bezugsquelle
4.2.2 Zielverzeichnisse
4.2.3 Anpassungen
4.2.4 Test
4.2.5 Dokumentation

4.3 Populo  (Thomas Berger)

4.3.1 Bezugsquelle
4.3.2 Zielverzeichnisse
4.3.3 Test
4.3.4 Dokumentation

 

1. Avanti 2.2.7

1.1 Bezugsquelle

Internet:   http://ftp.allegro-c.de/ac21/avanti   (Benutzername und Passwort sind notwendig)
Installationsdatei:  avanti-2.2.7-win32-setup.exe   (23.11.2004, 667.204 Bytes)


1.2 Programminstallation

Als Administrator (oder mit Administrator-Rechten) einloggen.

Die Installation durch Doppelklick auf avanti-2.2.7-win32-setup.exe starten, dabei im Dialogfenster C:\Avanti als Zielordner angeben. Wichtig: der Pfadname darf keine Leerzeichen enthalten, deshalb darf man auf englischen Systemen (... \Program Files\...) auf keinen Fall den Vorgabewert uebernehmen!

Alle anderen Vorgaben können übernommen werden.

Die Datei C:\Avanti\etc\avanti.conf mit einem Texteditor öffnen und die Zeile beginnend mit "directory" ändern in:
directory = C:/database/avdemo

Im Grundverzeichnis C:\ zwei neue Verzeichnisse C:\www und C:\database erstellen. Den Ordner C:\Avanti\share\Avanti\avdemo als Ganzes nach C:\database verschieben.

Zuletzt den Systemdienst starten:
Start -> Einstellungen -> Systemsteuerung -> Verwaltung -> Dienste
Doppelklick auf "Avanti Service", dann Schaltfläche "Starten" drücken.


1.3 Test von Avanti

Start -> Ausführen -> telnet

Telnet Fenster öffnet sich. Dann folgendes eintippen (man kann auch die folgenden Zeilen in den Hintergrundspeicher kopieren und dann mit Klick der rechten Maustaste in das Telnet-Fenster einfügen):

set local_echo
open localhost 4949

find per shakesp?
list internal
@ DB=avdemo ID=opac/OPAC
AVANTI:EOJ

Eine Reihe von Zahlen wird ausgegeben.


1.4 Dokumentation

Avanti kommt mit einer kleinen Dokumentation im html-Format:
C:\Avanti\share\Avanti\doc\index.html
oder:
Start -> Programme -> avanti -> Avanti Dokumentation
oder im Internet:
http://www.allegro-c.de/doku/avanti/index.html


2. Apache 2.0 mit Perl 5.8 und PHP

2.1 Bezugsquelle

Internet:   http://www.apache.org/dist/perl/win32-bin/
Installationsdatei:  Perl-5.8-win32-bin-0.9.exe   (28.12.2004, 25.766.067 Bytes)
Enthält:
  •  Apache 2.0.52
  •  Perl 5.8.6
  •  PHP 4.3.10

2.2 Installation

Sicherstellen, dass kein anderer Webserver (IIS, Xitami etc.) installiert ist. Auch Perl sollte noch nicht installiert sein. Selbstentpackendes Archiv nach Doppelklick ins Grundverzeichnis C:\ expandieren (Änderung des Vorgabewertes im Dialogfenster "Destination Folder" erforderlich). Verzeichnisse C:\Apache2 und C:\Perl werden automatisch angelegt. Jetzt wird gefragt, ob wir das Perl/Apache2 Binary konfigurieren wollen. Hier kann man Hostname und Emailadresse angeben. Um den Vorgang zu vereinfachen nimmt man am besten das Häkchen aus der Box "Configure CPAN.pm".

Die Installation fährt fort und stellt wahrscheinlich fest, dass nmake nicht vorhanden ist. Dem Installationsprogram erlauben, nmake zu beziehen (Internetverbindung erforderlich!). Daraufhin lädt Perl das Werkzeug nmake.exe von der Microsoft Download Seite herunter. Falls es dabei zu Problemen kommen sollte, kann man nmake auch manuell beziehen, und zwar von ftp://ftp.microsoft.com/softlib/mslfiles/nmake15.exe . Diese Datei muss man dann ins Verzeichnis C:\Perl\bin speichern und durch Doppelklick entpacken.

Der interaktive Installationsprozess fährt fort mit Fragen zur Konfiguration, die man guten Gewissens mit "Ja" beantworten oder wegdrücken kann.

Nach Beendigung der automatischen Installation die Pfadangaben in der Umgebungsvariablen ergänzen:
Start -> Einstellungen -> Systemsteuerung -> System -> Erweitert -> Umgebungsvariablen
im Feld "Systemvariablen" auf "Path" doppelklicken, dann bei "Wert der Variablen" hinten anfügen:
;C:\Perl\bin;C:\Apache2\bin

und in der Datei C:\Apache2\conf\httpd.conf nach der Zeile beginnend mit "ScriptAlias" folgende Zeilen ergänzen:

#
# ----------------------- allegro settings ---------------------------
# Paths to allegro scripts and documents
# (1) RuckZuck
Alias /avdemo/ "C:/www/scripts/ruckzuck/php/"
# (2) acwww25
ScriptAlias /acwww25/ "C:/www/scripts/acwww25/httpd/cgi-bin/acwww25/"
# (3) Populo
ScriptAlias /populo/ "C:/www/scripts/populo/"
Alias /popimg/ "C:/www/htdocs/popimg/"

#
# Tells Apache where to locate the interpreter for CGI scripts
ScriptInterpreterSource registry
# ----------------------- /allegro settings --------------------------

 

Die Perl-Installation muss noch vervollständigt werden, indem man Windows mitteilt, wo der Perl-Interpreter zu finden ist: z.B. mit der rechten Maustaste auf eine Datei mit der Endung ".pl" klicken, aus dem Kontext-Menü "Eigenschaften" auswählen, bei "Öffnen mit" den Knopf "Ändern" drücken und den Perl-Interpreter eintragen:
C:\Perl\bin\perl.exe

Als nächstes die Datei C:\Apache2\php.ini-recommended nach php.ini im selben Verzeichnis kopieren. Damit werden sinnvolle PHP-Einstellungen gewählt.

Der folgende Befehl installiert den Apache Systemdienst:
C:\Apache2\bin\Apache.exe -k install

Den Computer neu starten um die Einstellungen wirksam werden zu lassen und den Apache Systemdienst in Gang zu setzen.

Im Folgenden sind administrative Rechte nicht mehr erforderlich.


2.3.1 Test von Apache 2

Einen Internetbrowser starten und die Adresse http://localhost/ oder http://127.0.0.1/ eingeben. Es sollte eine Seite erscheinen, die mit den Worten beginnt:

Es klappt! Der Apache-Webserver ist auf dieser Website installiert! [...]


2.3.2 Test von Perl

Irgendwo eine Datei hello.pl anlegen, die die folgende Zeile enthält:
print "Hello World!";

Eingabeaufforderung öffnen, ins Verzeichnis wechseln, wo sich diese Datei befindet, und den folgenden Befehl eintippen:
perl hello.pl

Jetzt sollte eine Zeile erscheinen mit
Hello World!


2.4 Dokumentation

Mit der Installation wurden automatisch auch die Dokumentationen zu Apache, mod_perl und Perl auf der lokalen Festplatte angelegt. Sie können in folgenden Verzeichnissen gefunden werden:

Apache http://localhost/manual/index.html
mod_perl C:\Apache2\modperl\index.html
Perl C:\Perl\html\index.html

Alle Dokumentationen, einschließlich derjenigen zu PHP, sind auch online einsehbar:

Apache http://httpd.apache.org/docs-2.0/de
mod_perl http://perl.apache.org/docs/
PHP http://www.php.net/manual/de/

 



3. Kommunikation der Komponenten

3.1 Test der Kommunikation Avanti <=> Perl über TCP/IP

Hierzu kann ein angepasstes Testskript tcp-ip2.pl dienen ( http://www.ghil.ac.uk/util/tcp-ip2.pl, basiert auf dem alten tcp-ip.pl aus dem avanti-w-Paket), das über eine Socket-Verbindung mit Avanti2 kommuniziert. Kommando-Fenster öffnen, ins Verzeichnis wechseln, wo sich dieses Skript befindet und dann folgenden Aufruf eingeben:
perl tcp-ip2.pl

Die gleiche Ausgabe wie bei 1.3 sollte erscheinen.


3.2 Test der Kommunikation Apache <=> Perl / mod_perl

Zum Test des Common Gateway Interfaces (CGI-Perl/1.1) in einem Webbrowser die folgende Adresse eingeben:
http://localhost/cgi-bin/tryit.cgi
Die Eingabeaufforderung eines einfachen CGI-Programms sollte im Browserfenster erscheinen ("A Simple Example").

Zum Test von "mod_perl" in einem Webbrowser die foldende Adresse eingeben:
http://localhost/hello
Dadurch wird das Skript C:\Perl\site\lib\Apache2\Apache\Hello.pm aufgerufen und es sollte eine "Hello"-Nachricht mit der aktuellen Uhrzeit im Browserfenster erscheinen.


3.3 Test der Kommunikation Apache <=> PHP

Zum Test von PHP in einem Webbrowser die folgende Adresse eingeben:
http://localhost/hello.php

Es sollte eine umfangreiche Informationsseite erscheinen.


4. Installationen der Demo-Datenbank

4.1 Ruckzuck (PHP)

4.1.1 Bezugsquelle

Internet:   http://ftp.allegro-c.de/aktuelle-version/avanti  (Benutzername und Passwort sind notwendig)
Installationsdatei:  phpac.exe   (01.04.2005, 209,956 Byte)


4.1.2 Zielverzeichnisse

Im Verzeichnis C:\www eine neue Unterverzeichnisstruktur C:\www\scripts\ruckzuck erzeugen. Selbstentpackende Datei phpac.exe durch Doppelklick öffnen und nach C:\www\scripts\ruckzuck entpacken.

Dort gibt es jetzt vier neue Unterverzeichnisse:
\avlib
\doku
\param
\php

Die Dateien aus dem Verzeichnis \param in das Verzeichnis C:\database\avdemo kopieren (neueste Version nehmen, wenn Dateien bereits existieren).


4.1.3 Test

Einen Browser öffnen und folgende Adresse eingeben:
http://localhost/avdemo/detail.php
Es sollte ein Abfrageformular erscheinen und Recherchen in der Demodatenbank ermöglichen. Wenn dies nicht der Fall ist, dann bitte überprüfen, ob die Pfadangabe unter   Alias /avdemo/ "C:/www/scripts/ruckzuck/php/"   in der Konfigurationsdatei   C:\Apache2\conf\httpd.conf   mit dem tatsächlichen Pfad   C:\www\scripts\ruckzuck   exakt übereinstimmt.


4.1.4 Dokumentation

http://www.allegro-c.de/ruckzuck.htm#php
http://ftp.allegro-c.de/aktuelle-version/phpac.rtf   (ausführlicher, Login erforderlich)
auch enthalten im Installationspaket als Datei ruckzuck.rtf bzw. phpac.rtf .


4.2 acwww25 (Dierk Hoeppner)

4.2.1 Bezugsquelle

Internet:  http://ftp.allegro-c.de/pub/anwender  (freier Zugang)
Installationsdatei:  acwww25.exe   (29.8.2003, 319.469 Bytes)


4.2.2 Zielverzeichnisse

Im Verzeichnis C:\www\scripts ein neues Unterverzeichnis \acwww25 anlegen. Selbstentpackende Datei acwww25.exe dort hineinlegen und durch Doppelklick entpacken.

Im Verzeichnis C:\www\scripts\acwww25\httpd\cgi-bin\acwww25\lib gibt es zwei Perl-Skripte acwww25.pl und cgi-lib.pl, die zu den anderen Perl-Skripten ins übergeordnete Verzeichnis C:\www\scripts\acwww25\httpd\cgi-bin\acwww25 verschoben werden sollten.


4.2.3 Anpassungen

Die Perl-Skripte müssen einzeln mit einem Texteditor geöffnet und angepasst werden. Leider ist dies auch dann notwendig, wenn 'nur' die Demo-Datenbank aktiviert werden soll.

4.2.3.1  Datei  C:\www\scripts\acwww25\httpd\cgi-bin\acwww25\opac\dbinfo.pl

Zeile beginnend mit "$DBPfad" ändern in:
$DBPfad="C:\\database\\avdemo";

4.2.3.2  Datei  C:\www\scripts\acwww25\httpd\cgi-bin\acwww25\acwww25.pl

Zeile beginnend mit "$HTMLScriptPfad" ändern in:
$HTMLScriptPfad="/acwww25";

Zeile beginnend mit "$AllegroW3CGIPfad" ändern in:
$AllegroW3CGIPfad = "";
(Funktion wird durch ein ScriptAlias in der Apache Konfiguration übernommen.)

4.2.3.3 Datei  C:\www\scripts\acwww25\httpd\cgi-bin\acwww25\acindex.pl

Zeile beginnend mit "$scriptpfad" ändern in:
$scriptpfad = $dbscripte{ $in{'db'} }."\\";

4.2.3.4 Datei  C:\www\scripts\acwww25\httpd\cgi-bin\acwww25\allegro.pl

Zeile beginnend mit "$scriptpfad" ändern in:
$scriptpfad = $dbscripte{ $in{'db'} }."\\";

4.2.3.5 Datei  C:\www\scripts\acwww25\httpd\cgi-bin\acwww25\maske.pl

Zeile beginnend mit "$scriptpfad" ändern in:
$scriptpfad = $dbscripte{ $in{'db'} }."\\";

4.2.3.6 Datei  C:\www\scripts\acwww25\httpd\cgi-bin\acwww25\regsrch.pl

Zeile beginnend mit "$scriptpfad" ändern in:
$scriptpfad = $dbscripte{ $in{'db'} }."\\";

Zeile beginnend mit "open( SORTIERT," ändern in:
open( SORTIERT, "> $arbverz\\$sortiert" );

Zeile beginnend mit "read $arbverz" ändern in:
read $arbverz . "\\" . $sortiert

 

4.2.4 Test

Einen Browser öffnen und folgende Adresse eingeben:
http://localhost/acwww25/maske.pl?db=avdemo

Es sollte ein Abfrageformular erscheinen und Recherchen in der Demodatenbank ermöglichen.

Wenn die Datums und Zeitangabe in der Titelanzeige nicht richtig funktioniert, dann sind noch die Zeilen unterhalb "#Zeitstempel" in der Datei C:\www\scripts\acwww25\httpd\cgi-bin\acwww25\regsrch.pl anzupassen, z.B.

$year += 1900;    ### hinzugefügt
$mon = $mon + 1;
# $hour=$hour+2;  ### deaktiviert


4.2.5 Dokumentation

http://www.allegro-c.de/doku/acwww25/index.htm
auch enthalten im Installationspaket als Datei \doc\acwww25.htm.


4.3 Populo (Thomas Berger)

4.3.1 Bezugsquelle

Internet:   http://www.gymel.com/populo/
Installationsdatei:  pop_1_16.zip   (19.5.2003, 351.130 Bytes)


4.3.2 Zielverzeichnisse

Zip-Datei pop_1_16.zip in ein beliebiges leeres temporäres Verzeichnis entpacken (bitte beim Unzippen darauf achten, dass die Verzeichnisstruktur erhalten bleibt). Im temporären Verzeichnis gibt es jetzt drei neue Unterverzeichnisse:
\base
\demo
\html

Ein neues Unterverzeichnis C:\www\scripts\populo anlegen. Zur Installation von Populo den Inhalt des Verzeichnisses \base nach C:\www\scripts\populo kopieren.

Zur Installation der Demodatenbank den Inhalt des Verzeichnisses \demo samt Unterverzeichnissen nach C:\www\scripts\populo kopieren. Ein neues Unterverzeichnis C:\www\htdocs anlegen. Dann das gesamte Verzeichnis C:\www\scripts\populo\popimg nach C:\www\htdocs\popimg kopieren.


4.3.3 Test

Einen Browser öffnen und folgende Adresse eingeben:
http://localhost/populo/avdemo.pl


4.3.4 Dokumentation

http://www.gymel.com/populo/bin/populo.pdf oder
http://www.gymel.com/populo/htmldoc/populo.htm
auch enthalten im Installationspaket als Datei populo.pdf.


Kommentare und Fragen senden Sie bitte an: cschoenberger@ghil.ac.uk
Vielen Dank an Martin Butkus und Thomas Berger für Hinweise und Ergänzungen zu dieser Anleitung.