dos befehl

Dos befehl

Damit kann jeder Befehl in einem DOS-Fenster ausgeführt werden. Intern wird

%COMSPEC% /c

davorgesetzt. Beim Befehl  call  muß man das dagegen selber machen!

 

dos startet ein minimiertes Fenster und wartet, bis der Vorgang beendet ist (entspr. cAll ), in a99 erscheint die Eieruhr.

                Das ist sinnvoll, wenn ein DOS-Vorgang unbemerkt ablaufen soll, ohne irritierendes DOS-Fenster, jedoch a99 soll das Ende abwarten und dann den FLEX fortsetzen.

Dos startet ein sichtbares Fenster, das dann unabhängig ist (entspr. Call ), d.h. der FLEX geht sofort weiter und man kann zwischen beiden Fenstern, a99 und DOS, beliebig umschalten. Sogar mehrere DOS-Fenster kann man auf diese Weise im selben FLEX aufmachen. Es erfolgt keine Rückmeldung solcher Prozesse an a99!

 

Der befehl wird normalerweise ein Programmaufruf, meistens eine Stapeldatei sein. Wenn das Programm beendet (der Stapel abgearbeitet) ist, schließt sich das DOS-Fenster von selber.

Wenn befehl  fehlt, wird der Inhalt der iV genommen.

 

Hinweis: Den Befehl Dos kann man auch im Schreibfeld direkt eingeben, ohne "x " davorzusetzen. Damit kann man ganz schnell mal zwischendurch ein Programm starten. Geben Sie zum Ausprobieren ein:   Dos cp  -  das CockPit wird gestartet (Batchdatei cp.bat).

Statt eines Befehls kann hinter Dos aber auch ein Dateiname stehen. Wenn der Dateityp, z.B. .DOC, dem System bekannt ist, wird automatisch die dazu registrierte Anwendung gestartet (also z.B. Word, wenn es DOC ist). Wenn die Datei nicht auf dem Startverzeichnis liegt (d.h. wo a99 gestartet wurde), muß der Pfadname angegeben werden, und zwar mit \\ statt \, hier ist kein / möglich.