flip ixyz=flex|ttext

Setzen von Text und FLEX auf dem Flip-Button Nummer i (i = 0...9) (Buttons 0 und 9 sind unsichtbar!):

Auf Button i soll xyz stehen, und es soll flex.flx  ausgeführt werden. flex  muß mit "x " oder "X " beginnen. Auf "x " folgt direkt eine Befehlsfolge, auf "X " folgt der Name einer FLX-Datei. Auch alcarta hat diese Buttons, doch sie sind unsichtbar. Achtung: Wenn  flex  aus mehreren Befehlen besteht, sind diese mit \\ zu trennen!

Normalerweise steht auf den Flip-Buttons Flip 1 bis Flip 8, und daher können diese Buttons mit Alt+1 bis Alt+8 ausgelöst werden.

Soll die Aufschrift einen "Hotkey" erhalten, muß der betr. Buchstabe bzw. die Ziffer mit vorgestelltem & markiert werden.

Wenn  |ttext  gesetzt ist, wird  ttext  dem Button i als ToolTip zugewiesen, sonst wird dafür   xyz  genommen.

Steht nichts hinter  flip  oder  i, wird der iV-Inhalt genommen.

 

Wie funktioniert's?

Der flex  kommt in die Variable #uXi. Diese Variablen kann man auch ohne flip-Befehl anders belegen; wenn z.B. Alt+5 zwischendurch mal eine andere Wirkung haben soll: einfach den FLEX-Aufruf in #uX5 schreiben und dem Nutzer per  mes ... einen Hinweis geben.

Die nicht sichtbaren Buttons 0 und 9 werden in einigen Fällen, z.B. bei der Tabellenmethode, genutzt. Gundsätzlich kann der Anwender sie auch für eigene Zwecke einsetzen. Natürlich muß dann der Anwender auf diese Buttons hingewiesen werden, es sei denn. man will damit geheime Funktionen einrichten!

Die Inhalte der ToolTips werden in den Phrasen 901-908 abgelegt, auf die man per FLEX mit  "var v901" usw.  zugreifen kann.

Belegen kann man sie mti dem Befehl  phrase inummer . Also:  var v901  liefert den Text auf Button 1,

phrase 901 Meine Sonderfunktion   oder

var "901 Meine Sonderfunktion"\phrase

teilt dem Button 1 den angegebenen Text als ToolTip zu.

 

Empfehlung: Weil es keine freien Buchstaben mehr gibt, sollte man die Flip-Aufschrift in der Form

&i: Text  einrichten. Z.B. erscheint auf dem Button 5  der Text   5 : Pause wenn man 

set 5&5: Pause=...   setzt..

Es sei denn, man ändert in der  UIF-Datei  auch die eine oder andere Button- oder Menübeschriftung, um einen Buchstaben frei zu bekommen. Auch dort markiert das Zeichen & den Alt-Buchstaben. Die Flip-Buttons selbst haben dort aber keine Einträge, die kann man nur per FLEX setzen, z.B. in der dbn.RTF oder im  _START.FLX.

 

Die folgenden Befehle sind im _START.FLX der DemoBank enthalten:

      flip 1&1: Daten=x sho rec|Interne Form des Datensatzes links anzeigen

      flip 2&2: zDirect=X zc|Fremddaten mit Z39.50 über ISBN abrufen

      flip 3&3: Name=X rset|Der aktuellen Ergebnismenge einen Namen geben

      flip 4&4: Hilfe A-Z=x set i9Hilfe A-Z\\View quick\\set i9|Alphabetische Liste der Hilfethemen

      flip 5&5: Kalender=X kalender|Kalender des laufenden Monats anzeigen

      flip 6&6: Termine=h memo|Termine verwalten

      flip 7&7: Super=h super|Supervisor-Menü

      flip 8&8: DbInf=X _dbinfo|Info zu dieser Datenbank

                Anwender modifizieren diese Liste bei Bedarf in ihrem eigenen _start.flx.

                Die Pakete aLF, ORDER und ZAboM ändern einige der Buttons in ihren Initialisierungs-FLEXen.

 

Hinweis:

Rechte Maustaste auf einem Flip-Button aktiviert den FLEX  onflips.flx. und übergibt ihm die Nummer (1 ... 8). Diesen kann der Anwender beliebig schreiben, mitgeliefert wird er nicht.

Fehlt dieser FLEX, kommt eine Auswahlliste der Beschriftungen der Flip-Buttons, der ausgewählte wird ausgeführt.

 

Beispiel:

Auf dem Flip-Button 4 soll stehen: 4: Doku, und er soll den Text  doku.rtf  erscheinen lassen, sein ToolTip soll mit "Startsweite der Online-Dokumentation" belegt sein.

Dazu schreibt man in einem FLEX z.B. dieses:

flip 4&4: Doku=x h doku|Startseite der Online-Dokumentation