index |i abc        [statt index auch  ?...]

index sym abc      [ab V26.6]

Register i aufblättern an der Stelle abc,  z.B.  ind |1 goethe

Mit sym statt |i kann auch ein symbolischer Registername gesetzt werden, z.B.  ind per goethe.

Wird das Indexfenster dann mit Enter geschlossen, steht die gewählte Zeile in der iV, und zwar so, daß man anschließend sofort den Befehl Find geben kann, um dazu die Ergebnismenge zu erhalten.

Wird das Fenster mit [Esc] verlassen, steht nichts in der iV.

Ist  sym  kein gültiger Registername, erscheint das erste der symbolischen Register.

                Steht nichts hinter dem Wort index  , wird der Inhalt der iV genommen.

 

Hinweis: Wenn das symbolische Register ein Präfix hat, werden nur diejenigen Zeilen gezeigt, die mit diesem Präfix versehen sind, wobei das Präfix selber nicht sichtbar wird. Dadurch hat man dann den Eindruck, ein "richtiges" Register vor sich zu haben. Da man bis zu 50 symbolische Register einrichten kann, spielen die realen maximal 11 Register kaum noch eine Rolle.

 

index p name  avanti

index t name  avanti

Andere Indexparameterdatei laden (Typ .xPI) bzw. andere Parametertabelle laden (Typ .xPT). Wichtig zum Testen! Anschließend wirken in allen Funktionen die geladenen Parameter.

Fehlt name , wird der Inhalt der iV genommen.

Mit  if no ...  kann man checken, ob es nicht geklappt hat.

 

Hinweise:

Wenn man mehr als eine Indexdatei hat ( MultiX-Technik ), wird automatisch die jeweils richtige Indexdatei aufgeblättert.

Man kann auch Registerabschnitte als Text aus dem Index herauskopieren lassen. Dazu dient der Befehl  qrix .

 

Beispiel:

Es soll das Register 9 aufgeblättert werden und zwar an der Stelle, die dem Inhalt von  #00  entspricht. Die ausgewählte Zeile soll angezeigt werden und in  #uin  gespeichert.

 Ausprobieren 

 

  Argument für Register 9 zusammenbauen (in iV schreiben)

var "|9 " #00

  Register 9 aufschlagen

index

if "" mes Nichts ausgewaehlt; end

  ausgewählte Zeile in #uin speichern und anzeigen

ins #uin

mes