phrase i text

Hiermit kann man  Phrasen  belegen. Der  Wert i kann eine Zahl >0 sein oder ein Buchstabe mit ^ davor, z.B. ^w (gleichwertig mit 23: w ist der 23. Buchstabe).

Wenn text ein FLEX-Befehl ist (beginnt mit "x " oder "X "), wird hinterher beim Auslösen der Phrase, also z.B. mit Strg+w, dieser FLEX ausgeführt.

 (Achtung, nicht benutzen: i=8,9,10,13 bzw. ^h, ^i, ^j, ^m; nicht zu empfehlen sind ferner ^a, ^c, ^v,^x,^z wegen der Cut-and-Paste-Funktionen )

Frei sind im Normalzustand:  b, d, e, o, q, w, y

Wenn  text  fehlt, wird Phrase i gelöscht.

Wenn  i text  fehlt, wird statt dessen der Inhalt der  iV  genommen.

Wenn text Sonderzeichen enthält, dann den Befehl  ansi  vorher geben, nach diesem Schema:

var "i äöü ÄÖÜ"\ansi\phrase

   oder

var #uxy\ansi\phrase  (Wenn so etwas wie   i äöü ÄÖÜ   in #uxy steht)

 

Die Werte von 129 bis 255 sind nicht über die Tastatur zugänglich, aber man kann diesen Bereich als Speicher für eigene Variablen benutzen. Denn:

Mit  var vi  kann man Phrasen auslesen (in die iV kopieren), dabei muß i der ASCII-Wert des Phrasenzeichens sein.

Interessanter Vorteil: diese Variablen sind persistent, d.h. sie bleiben zur nächsten Sitzung erhalten (in der Phrasendatei).

 

Tip: Geben Sie in der Zeile "Suchbefehl:" ein  p  ein, sonst nichts. Dann erscheinen in der Anzeige alle momentan eingestellten Phrasen.